Short Rwanda Gorilla Safaris

Best Uganda Birding Safaris

GO UP
3-day Uganda mountain gorilla trekking safari starts in Kampala and ends at Entebbe international airport in Uganda. It involves meeting eye to-eye with the magical mountain gorillas

Uganda Selbstfahrer und geführte Safari-Touren

Uganda Selbstfahrer und geführte Safari-Touren

Uganda Selbstfahrer und geführte Safari-Touren

Uganda Selbstfahrer und geführte Safari-Touren- Eine Selbstfahrer-Safari in Uganda ist eine der bequemsten Möglichkeiten, um ohne Grenzen und Einschränkungen durch alle Ecken der Perle Afrikas zu wandern. Die Selbstfahrer-Safaris in Uganda oder Roadtrips bieten Ihnen eine einzigartige Möglichkeit, Ihr Abenteuer und unvergessliche Erlebnisse in der Perle Afrikas zu genießen. Die Selbstfahrer-Safaris in Uganda sind jedoch nicht so verbreitet wie das Berggorilla-Trekking im undurchdringlichen Bwindi-Nationalpark und die Pirschfahrten im Queen Elizabeth- und Murchison Falls-Nationalpark. Trotzdem können Sie immer noch eine Selbstfahrt zu den Nationalparks Ugandas organisieren, um Wildtierbegegnungen und Aktivitäten unterwegs wie das Fotografieren und die Interaktion mit den lokalen Gemeinschaften in Uganda zu unternehmen. Die Action für die Selbstfahrer-Safari in Uganda beginnt an Ort und Stelle, wenn Sie die malerische Aussicht zusammen mit den hohen Wegen genießen, auf Wildtiere und viele einzigartige Merkmale stoßen, noch bevor Sie das endgültige Ziel erreichen.

Es ist eine Selbstfahrer-Safari in Uganda, aber um den ganzen Weg zu genießen, ist es besser, wenn Sie einfach einen Fahrer buchen, der Sie herumfährt, und Sie können ihm sagen, dass er überall anhalten soll, wo Sie möchten. Es ist jedoch vorgesehen, dass Sie selbst zum Zielort in der ländlichen Region der Perle Afrikas fahren, auch andere abenteuerlustige Reisende entscheiden sich einfach mit ihren Fahrzeugen für Uganda, insbesondere wenn sie von einem Land in ein anderes reisen Afrika. Ein 4WD ist das beste Fahrzeug für die lange Selbstfahrerreise zu einer Uganda-Safari. Auch damit das Unternehmen das Fahrzeug im Auge behalten kann, ist ein GPS- oder globales Positionsbestimmungssystem im Fahrzeug installiert, dies ist auch eine Möglichkeit, Ihnen zu helfen, auf dem richtigen Weg zu bleiben. Außerdem ist ein Selbstfahrer in Uganda eine Möglichkeit, sich während einer Uganda-Safari wirklich zu verlieren und es sich bequem zu machen. Einige Selbstfahrer-Safaris in Uganda können Exkursionen sein; andere können jedoch eine oder sogar zwei Wochen dauern.

Straßen in Uganda

Für ostafrikanische Verhältnisse sind Ugandas Hauptstraßen im Allgemeinen in gutem Zustand. Befestigte Straßen zweigen von Kampala ab und verlaufen nach Osten nach Jinja, Busia, Malaba, Tororo, Mbale und Soroti, nach Süden nach Entebbe, nach Südwesten nach Masaka, Mbarara und Kabale, nach Westen nach Fort Portal, nach Nordwesten nach Hoima, nach Norden nach Gulu und nach Nordosten nach Gayaza und Kayunga (und weiter nach Jinja).

Andere asphaltierte Straßen verbinden die Karuma-Fälle mit Arua, Mbale mit den Sipi-Fällen, Masaka mit der tansanischen Grenze, Mbarara mit Ibanda und Ntungamo mit Rukungiri. Die Standards der Autobahninstandhaltung wurden seit 2011 durch ein umfangreiches Straßenbauprogramm verbessert.

Es ist nicht schwierig, an den Rand von Kampala zu gelangen, obwohl das wahnsinnige Verkehrsaufkommen, einschließlich Lastwagen, die Geschwindigkeit unweigerlich verlangsamt, wenn Sie sich während der Hauptverkehrszeiten der Metropole nähern.

Der lange und mühsame Prozess, von einer Seite der Stadt zur anderen zu gelangen, wurde im Oktober 2008 mit der Eröffnung einer 15 km langen nördlichen Umgehungsstraße erleichtert. Die Umgehungsstraße verbindet die Straßen Fort Portal und Mbarara im Westen mit den Straßen Jinja im Osten. Im Juni 2019 Eröffnung eines 51 km langen Entebbe Express Highway, der Kampala und die nördliche Umgehungsstraße mit dem internationalen Flughafen Entebbe verbindet.

Zum Beispiel sind die meisten anderen Straßen in Uganda, von Fort Portal oder Masindi nach Hoima und Masindi zu den Murchison Falls, neu asphaltiert.

Andere Straßen wie die Ausgangspunkte von Kisoro nach Bwindi sind nicht asphaltiert. Unbefestigte Straßen neigen jedoch dazu, sich von Saison zu Saison zu ändern, wobei die Bedingungen während der Regenzeit wahrscheinlich am schwierigsten sind und am Ende der Trockenzeit am wenigsten. Selbst innerhalb dieser Verallgemeinerung kann ein einzelner Regenguss eine Straße, die einen Tag zuvor in ausgezeichnetem Zustand war, erheblich beschädigen. Gleichzeitig kann die Ankunft eines Graders eine 4×4-Strecke mit Schlaglöchern in eine Straße verwandeln, die von jedem Limousinenauto befahren werden kann.

Die Art des Bodens ist auch ein wesentlicher Faktor dafür, wie anfällig eine bestimmte Straße für Verschlechterung ist. Bei Nässe sollte man sich immer bewusst sein, dass fester Boden oder Schotter abrupt einer matschigen Senke oder einem schwarzen Baumwollsumpf weichen kann.

Einfach gesagt, die Ratschläge in diesem Leitfaden zu Straßenbedingungen sind notwendigerweise eine Momentaufnahme der heutigen Bedingungen und sollten nicht als Evangelium betrachtet werden. Fragen Sie im Zweifelsfall vor Ort nach Rat – wenn Minibus-Taxis durchkommen, sollten auch alle 4×4-Fahrzeuge durchkommen, daher ist die Taxistation immer ein ausgezeichneter Ort, um Informationen vor Ort zu erhalten.

Herausforderungen von Selbstfahrer-Safaris in Uganda

Andere Fahrer: Die Hauptgefahr auf ugandischen Straßen, abgesehen von unerwarteten Schlaglöchern, sind andere Fahrer. Insbesondere Minibus-Taxifahrer überholen seit langem gerne in unübersichtlichen Kurven, und Geschwindigkeitsbegrenzungen werden allgemein ignoriert, außer wenn sie durch die Straßenbedingungen erzwungen werden.

Eine ebenso große Gefahr wie Minibus-Taxis sind heutzutage die nagelneuen Reisebusse, die sich mit bis zu 120 km/h über Autobahnstrecken quälen – im Rückspiegel im Auge behalten und notfalls vorher von der Straße abfahren lass den Verrückten passieren. Die Busse sind in Wirklichkeit nur eine schwergewichtige Manifestation einer weiter verbreiteten Road-Hog-Mentalität, die ugandische Fahrer charakterisiert.

Größere Fahrzeuge zeigen wenig Hemmungen, kleinere so dicht zu überholen, dass sie praktisch von der Straße gedrängt werden. Fahrzeuge, die in die entgegengesetzte Richtung fahren, streunen oft über die mittlere weiße Linie und zwingen den Gegenverkehr, auf den Rand zu schneiden.

Unter Berücksichtigung des oben Gesagten wäre eine Ausrollgeschwindigkeit von 80 km/h auf offener Straße angenehm, ohne übervorsichtig zu sein, und es ist keine schlechte Idee, angesichts des Gegenverkehrs langsamer zu werden und die Bremse zu decken.

In städtischen Situationen, insbesondere in der Innenstadt von Kampala, gehört die Vorfahrt im Wesentlichen denen, die bereit sind, das Problem zu erzwingen – eine überlegte Mischung aus defensivem Fahren, gemildert durch absolutes Durchsetzungsvermögen, ist erforderlich, um sicher durchzukommen, ohne sich zu sehr im Verkehr festzusetzen.

Bremsschwellen: Eine besonders afrikanische Straßengefahr – eine, die in Uganda häufig zu unnötigen Extremen getrieben wird – ist der riesige schlafende Verkehrsmann oder „Speed ​​Bump“ oder Buckel, wie er vor Ort genannt wird. Eine tödliche Bodenwelle kann im Voraus ausgeschildert sein, sie kann mit schwarz-weißen Streifen bemalt sein oder sie kann sich ohne Vorwarnung einfach wie eine geschotterte Welle etwa 30 cm über der Straße aufbäumen.

Es wäre am besten, wenn Sie davon ausgehen, dass es auf jeder Strecke einer Hauptstraße, die durch eine Stadt oder ein Dorf führt, die eine oder andere verirrte Bodenwelle geben würde, also bremsen Sie bei jedem drohenden Hinweis auf Urbanisierung.

Andere regelmäßige Hindernisse: Dazu gehören mit Bananenbüscheln beladene Fahrräder, die den Verkehr oft zum Verlassen der Fahrspur zwingen können, sowie Vieh und Fußgänger, die munter mitten auf der Straße herumlaufen.

Beachten Sie, dass Laubhaufen, die im Abstand von wenigen Metern auf der Straße platziert werden, vor einem liegengebliebenen Fahrzeug warnen. Lokale Fahrer verwenden keine roten Warndreiecke, da Diebe sie normalerweise stehlen; Die Dreiecke sind jedoch hilfreich, um sie bei Polizeikontrollen vorzuzeigen, wenn Sie nach Ruanda einreisen.

Blinker sind nach landesüblicher Sitte nicht nur dazu da, das Abbiegen zu signalisieren. Sie werden aber auch nur bei Gegenverkehr eingeschaltet, um nachfolgende Autofahrer vor einem Überholversuch zu warnen.

Ugander, wie viele Afrikaner, zeigen eine solide und unerklärliche Abneigung dagegen, ihre Scheinwerfer einzuschalten, außer in echter Dunkelheit – schalten Sie sie zu jeder anderen Zeit ein, und jedes vorbeifahrende Fahrzeug wird Sie verwirrt anblinzeln.

Bei Regen, Nebel oder Dämmerung wäre es optimistisch zu glauben, dass Sie durch Scheinwerfer auf Gegenverkehr aufmerksam gemacht werden. Oder zu erwarten, dass die wahnsinnigeren Elemente unter den ugandischen Autofahrern das Überholen oder Beschleunigen vermeiden, weil sie nicht mehr als zehn Meter voraussehen können.

Wir empfehlen dringend, Nachtfahrten auf Hauptverkehrsstraßen außerhalb von Städten zu vermeiden. Es ist offensichtlich, dass ein erheblicher Anteil der Fahrzeuge entweder nicht über eine vollständige Ausstattung mit funktionsfähigen Scheinwerfern verfügt (nehmen Sie niemals an, dass ein einziges Leuchten auf ein Motorrad hinweist) oder ihre Lichter permanent auf blendendes Fernlicht schalten!

Eine weitere echte Gefahr sind unbeleuchtete Lastwagen, die ausnahmslos überladen mitten auf der Straße liegen geblieben sind.

Tipps für das beste Erlebnis einer Selbstfahrer-Safaris

Die Selbstfahrer-Safaris sind in Uganda nicht so verbreitet, aber abenteuerlustige Reisende in Uganda verlangen immer nach einer Möglichkeit, sich wirklich wohl zu fühlen und den Abenteuer-Nervenkitzel in Uganda zu genießen. Es ist jedoch nicht richtig, in einem Land zu fahren, mit dem Sie nicht vertraut sind, da die Straße möglicherweise anders verläuft und Sie in die Gefahr geraten, sich zu verirren. Die folgenden Tipps können Ihnen jedoch dabei helfen, mit Zuversicht auf die Selbstfahrer-Safari in Uganda zu gehen und den gesamten Roadtrip zu genießen.

Haben Sie eine aktualisierte Karte, ja, es mag wie ein altbackener Tipp für Safarireisen in der modernen Welt klingen, aber eine Karte kann Ihnen helfen, sich auf den richtigen Straßen fortzubewegen, bis Sie Ihr endgültiges Ziel erreichen. Die aktuellsten Karten könnten die Online-Karten sein, aber Sie werden kein Netz finden, daher wäre es gut, wenn Sie einfach eine aktuelle Reisekarte in Uganda herunterladen. Der Reiseführer für Uganda enthält möglicherweise die neuesten Aktualisierungen des Straßensystems in Uganda. auch wenn das Netzwerk richtig ist, die Google Maps, da sie die aktuellsten Standorte verschiedener Orte liefern.

Verkehrssicherheit; Was Sie wissen müssen, ist, dass ugandische Straßen sehr riskante Straßen sind, die Fahrer in Uganda lieben es, zu schnell zu fahren. Auch die Straßen in den ländlichen Gebieten Ugandas sind marram und andere sind in einem schlechten Zustand. Auch auf den Straßen in der Stadt und entlang der Autobahnen sind Schlaglöcher üblich. Daher müssen Sie beim Autofahren in Uganda sehr vorsichtig sein; Die beste Lösung ist, einen Fahrer zu mieten. Auch mit den Einschränkungen für die Straßen in den Schutzgebieten muss man sich gut auskennen. Zum Beispiel ist es für Sie so einfach, sich in der Nähe des Lake Mburo Nationalparks und des Pian Upe Wildreservats über wilde Tiere zu bewegen; Sie können auch Kühen entlang der Autobahnstraßen begegnen. Was Sie wissen müssen, ist, wenn Sie Tiere entlang der Straße finden, ist es besser, langsamer zu fahren, aber bei jedem Unfall können Sie zur nächsten Polizeistation laufen und den Unfall melden, andernfalls könnten die Anwohner dies ausnutzen fatalen Fehler, den Sie während der Uganda-Straßenfahrt machen.

Vermeiden Sie es, nachts zu fahren; Die Nächte in Uganda sind wirklich riskant, besonders für Sie, die zum ersten Mal in Uganda sind. Genau wie in allen anderen Ländern kann das Fahren auf der Autobahn in der Nacht gefährlich sein, da Sie möglicherweise den Autobahnräuber finden oder sogar den Weg verfehlen, insbesondere auf der ländlichen Route zu den Nationalparks von Uganda. Wenn Sie jedoch nachts reisen möchten, gibt es nur eine Möglichkeit, sich fortzubewegen, nämlich ein Auto zu mieten, das Sie über die Straßen Ugandas bringt. Auch betrunkenes Fahren in der Nacht ist nicht erlaubt, überhöhte Geschwindigkeit und andere Einschränkungen. Stellen Sie daher sicher, dass Sie zuerst die Verkehrssicherheitsregeln in Uganda verstehen, wenn Sie überhaupt für Ihre Safari selbst fahren möchten.

Und zu guter Letzt, aber nicht aufzählen, finden Sie entlang der Straßen in Uganda keine Polizisten, das ist die Verkehrspolizei. Einige sind jedoch vielleicht nur schmutzige Polizisten, die etwas von einem einsamen reisenden Ausländer bekommen wollen. Aber wenn Sie den Polizisten oder der Verkehrspolizei begegnen, seien Sie einfach zuversichtlich und legen Sie alle notwendigen Dokumente vor, wie die Erlaubnis, in Uganda zu fahren, die Fahrzeugscheine, falls Sie überhaupt mit Ihrem Fahrzeug nach Uganda gereist sind. Und für alle Autoausbrüche bieten die Autovermieter immer den Rettungsplan für ihre Kunden an. Wenn die Panne jedoch kein großes Problem darstellt, finden Sie in den größeren Städten Ugandas Automechaniker, die Ihnen helfen können, Ihr Auto zu reparieren und wieder auf die Straße zu kommen.

Wichtige Verkehrssicherheitspunkte

Halten Sie sich beim Fahren links

Befolgen Sie die Geschwindigkeitsbeschränkungen an den Pfosten entlang der Straßen

Befolgen Sie alle Warnschilder entlang der Autobahnstraßen, um Unfälle zu vermeiden

Seien Sie bereit, die Verkehrspolizei entlang der Stadtstraßen und der Autobahnen zu treffen